This site has been archived on 16/12/2015
16/12/2015
(click for more information)
Forschung und Innovation
Wissenschaft ist Mädchensache!
Accessibility tools

Service tools

Sprache

Navigation path

Hauptmenü

Über diese Website

Nach einer Laufzeit von mehr als drei Jahren wird die Kampagne „Wissenschaft ist Mädchensache“ nun von Hypatia übernommen, einem dreijährigen Projekt, das im Rahmen von Horizont 2020, dem Programm für Forschung und Innovation der EU, finanziert wird.

Die Aktivitäten von Hypatia werden auf den bisherigen Erfolgen der Kampagne aufbauen und sich an Mädchen und Jungen im Alter von 13 bis 18 Jahren sowohl innerhalb als auch außerhalb des schulischen Umfeldes richten. Der Schwerpunkt wird auf der geschlechterintegrativen Einbeziehung dieser Jugendlichen in die MINT-Bildung (Bildung in Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) sowie der Lenkung der Haltung der MINT-Fachkräfte hin zu geschlechterintegrativeren Verfahren liegen.

Dazu bringt Hypatia Wissenschaftszentren, Museen, Schulen, Forschungseinrichtungen und die Industrie mit Experten für geschlechtsspezifische Fragen und den Jugendlichen selbst zusammen. Diese Interessengruppen werden auf nationaler und europäischer Ebene durch Hubs zusammen arbeiten, Inhalte ausarbeiten sowie die Aktivitäten organisieren.

Die Kampagne läuft im Rahmen von Hypatia weiter!

Hypatia übernimmt die Facebook-Seite, sodass du weiterhin Neues über Frauen in der Forschung erfährst! Zudem wird ab März 2016 die Hypatia-Website verfügbar sein. Bleib also dran! Wir hoffen, dass du der Kampagne auch weiterhin folgst!

Hintergrundinformationen

Am 21. Juni 2012 lancierte die EU-Kommissarin für Forschung und Innovation, Máire Geoghegan-Quinn, die Kampagne „Frauen in Forschung und Innovation“, um mehr Frauen zu ermutigen, sich für eine wissenschaftliche Karriere zu entscheiden.

Im Jahr 2012 lag der Frauenanteil bei Promotionen in der EU bei 46 %. Dennoch waren nur 33 % der in der Forschung tätigen Personen weiblich. Lediglich 20 % der akademischen Spitzenkräfte waren Frauen und nur eine von zehn Universitäten in der Europäischen Union wurde von einer Rektorin geführt. Für mehr Wachstum und neue Arbeitsplätze braucht Europa mehr Forschung und Innovation; daher ist die Unterrepräsentation von Frauen in der Forschung sowohl unfair als auch nachteilig für das Wirtschaftswachstum.

Mit dem Slogan „Wissenschaft ist Mädchensache!“ richtet sich die Kampagne an Mädchen von 13-18 Jahren – insbesondere an diejenigen, die sich normalerweise nicht für einen Forschungsberuf interessieren würden – und ermutigt sie zu einer wissenschaftlichen Ausbildung. Durch Online- und Praxisaktivitäten mit inspirierenden Wissenschaftlerinnen und Vorbildern will die Kampagne diese Teenager erreichen und ihnen wertvolle Einblicke in die Begeisterung und die Herausforderungen vermitteln, denen sich Forscherinnen oder Ingenieurinnen bei ihrer Arbeit gegenüber sehen.

Seit 2013 bündelt die Kampagne „Wissenschaft ist Mädchensache!“ ihre Kräfte mit anderen europäischen Initiativen wie dem EU-Wettbewerb für Nachwuchswissenschaftler (EUCYS) und dem EU-finanzierten Projekt „SCIENTIX“, der europäischen Plattform für Lehrkräfte der Naturwissenschaften.

Im Rahmen der Partnerschaft mit SCIENTIX wendet sich die Kampagne künftig auch an Lehrkräfte, um deren Bewusstsein für die Gleichstellung der Geschlechter im Unterricht zu stärken.

Die Kampagne „Frauen in Forschung und Innovation“ ist Teil einer breit angelegten EU-Strategie für die Gleichstellung der Geschlechter in Forschung und Innovation. Sie umfasst eine breite Palette an Aktivitäten, die darauf zielen, 1. die Unterrepräsentation von Frauen in Forschungskarrieren anzugehen, 2. die Genderdimension in alle Forschungsbereiche zu integrieren und 3. Forschungsinstitutionen zu modernisieren, insbesondere ihr Personalmanagement.


 

Über die verfügbaren Sprachen

Die Website „Wissenschaft ist Mädchensache!“ stellt Informationen in allen offiziellen EU-Sprachen zur Verfügung. Dennoch kann es vorkommen, dass der gewünschte Inhalt in Ihrer bevorzugten Sprache zeitweise nicht verfügbar ist, weil er sich in der Übersetzung befindet.

Bitte beachten Sie auch, dass die englische Version immer der Bezugspunkt ist (Englisch ist die Ausgangssprache für sämtliche Übersetzungen).